Schwertkampf

Du hattest schon immer eine Faszination für Schwerter? Als Kind hast du mit Stöcken mit deinen Freunden gefochten? Wir sind da nicht anders!

Deshalb gibt es hier im Landkreis Neumarkt beim Henger SV die Abteilung Schwertkampf / Historisches Fechten.

Das ist dy vor red

Junck ritter lere

Got lieb haben frawen Jo ere

So wechst dein ere

Vbe ritterschafft vnd lere

kunst dye dich zyret

vnd In kriegen zu eren hofiret

Ringes guet fesser

Glefen sper swert vnd messer

Mandleich bederben

vnd In anderñ henden verderben

Haw drein vnd hurrt dar

Rausch hin trif oder la farñ

Das yn die weyssen

Hassen dye mann sicht preysen

Dar auff dich fasse

Alle kunst haben leng vnd masse

 

Quelle:https://wiktenauer.com/wiki/Johannes_Liechtenauer

 

Das ist die Vorrede

Junger Ritter lerne,

Gott zu lieben, Frauen hoch zu ehren.

So wächst deine Ehre,

übe Ritterschaft und lerne

die Kunst, die dich ziert,

und in Kriegen zu Ehre verhilft.

Im Ringen sei guter Fasser,

Glefe, Speer, Schwert und Messer

manngleich zu beherrschen

Und in anderen Händen verderben.

Hau rein und eil da,

Rausch hin, Treff oder lass es sein.

Das sind die Weisen,

die man preist, die andere hassen.

Das auf dich fasse:

Alle Künste haben Längen und Maße.

Was wir machen?

Ein Schwert zu führen ist eine ganz schön komplizierte Sache. Beinarbeit, Auge-Hand Koordination und sportliche Verfassung sind nur ein paar Punkte, die es zu beachten gilt.

Am Wichtigsten ist aber die Technik mit der ein Schwert handzuhaben ist. Und da stoßen wir auf ein Problem. Die Tradition des Schwertkampfes ist bei uns im europäischem Raum ausgestorben und erst seit etwa 20 Jahren wird versucht diese Kunst wiederzubeleben. Alles was uns übrig geblieben ist, sind die Fechtbücher der alten Meister. Nun geht es also daran diese überbliebenen Fechtbücher zu interpretieren, funktionelle Techniken daraus zu gewinnen und diese Interpretationen zu vermitteln.

Unser Abteil ist hier Zweigleisig aufgestellt. Wir sind zum einen Teil HEMA-Fechter und zum anderen Reenacter, natürlich schließen sich diese zwei Dinge aber nicht grundlegend voneinander aus.

HEMA und Reenactment

HEMA also Historical European Martial Arts ist ein Oberbegriff, der eigentlich alle europäischen historischen Kampfkünste einschließt. Der Fokus bei HEMA ist maßgeblich auf den sportlichen Aspekt gerückt und so trainieren wir auch wettkampforientiert. Zudem ist bei HEMA die Kampfkunst an sich ausschlaggebend. Die Ausrüstung ist zwar manchmal historisch inspiriert, aber Funktionalität steht im Vordergrund.

Reenactment ist da etwas breiter aufgestellt. Es beinhaltet vor allem Darstellung und Nachstellung mittelalterlicher Lebensweise auf Mittelaltermärkten, Burg Wochen und Schlachtfelder. Der Schwertkampf ist hier ein Teil des großen Ganzen.

Am Ende des Tages kommen wir aber alle zusammen, um Schwertkampf zu trainieren.

Zwei Reenacter beim Freikampf

Zwei HEMA-Fechter beim Freikampf

Langschwert

Der Fokus dieser Gruppe liegt auf dem Bloßfechten mit dem Langschwert. Bloßfechten ist das Fechten ohne Rüstung und das Langschwert ist schlicht ein Schwert, das überwiegend mit zwei Händen geführt wird.

Das heißt aber nicht, dass wir ausschließlich Langschwert machen. Dolch ist gelegentlich Inhalt der Stunden und derzeit beschäftigt sich einer aus der Gruppe mit Hellebarden.

Zum Fechten verwenden wir stumpfe Schwerter und Federn. Federn sind Schwertsimulatoren, die bereits im Mittelalter als Trainingsgegenstand verwendet wurden. Sie haben eine abgerundete Spitze und sind biegsamer, als ein normales Schwert, damit der Partner bei einem Stich nicht verletzt wird.

Wollen die Fechter den Freikampf etwas ernster angehen, wird Schutzausrüstung notwendig. Der Reenactmentteil der Gruppe setzt hierbei auf Rüstung mit historischem Vorbild, während der HEMA-Teil auf moderne Schutzausrüstung setzt, die Sichtfeld und Bewegung so wenig wie möglich einschränkt.

Ausrüstung eines Reenacters

Ausrüstung eines HEMA-Fechters

Historische Quellen

Alle Techniken, die wir unterrichten, beziehen wir aus historischen Quellen. Aktuell liegt der Fokus auf der Lichtenauer Tradition. So wird es genannt, weil von Meister Lichtenauer selber lediglich ein verschlüsselter Text über geblieben ist. Seine Schüler haben es auf sich genommen diese verschlüsselten Verse zu entziffern, mit Kommentaren zu versehen und verständlich zu erklären.

Einige seiner Schüler schrieben das Nürnberger Hausbuch, oder auch ms. 3227a genannt. Das ist die Quelle mit der wir uns aktuell am meisten beschäftigen. In Kürze folgen ein paar Beispiele.

Wo und Wann?

Freitags 20:30 – 22:30 Dojo Henger SV

Sonntags 14:00 – 17:00 Sporthalle Henger SV

Fragen?

Kontaktieren sie uns doch:

Handy: 0174 9531348             

E-Mail: oesterle.joseph@gmail.com