Judo… stellt sich vor
<strong>Judo ... kurz und knackig!</strong>

Mit unseren Kickboxern haben wir es endlich geschafft auch unseren Zwergl (4-6 jährigen Kindern) eine Bewegungsmöglichkeit zu eröffnen. Wir bieten gemeinsam ein Herienschnuppern in den Kampfsport als „Kampfkatzen“ Kurse (Grundlagen I + II) an! Weitere Informationen findet ihr hier

Kampfkatzen - Bewegungs-/Verhaltenskonzept für Vorschulkinder

Aktuell pausieren finden leider KEINE „Kampfkatzenkurse“ statt,, da wir keine freien Mattenflächen/-zeitenzur Verfügung haben. Sobald sich das ändert erfahrt ihr es hier.

Unsere Basiskurse für unsere Lütt (4-6 Jahre), also unsere zukünftigen Kämpfer und Kämpferinnen oder auch andere Supersportler oder Supersportlerinnen, finden im Quartalturnus nach vorheriger Anmeldung (Nutzt den Anmeldebutton) statt. Nach dem Kurs (Grundkurs I, II oder auch Beiden) könnt ihr in unseren Dauerangeboten Kickboxen/K1 oder Judo schauen ob das was für eure Lütt wäre. Aber auch andere Abteilungen freuen sich über Mitgliederzuwachs.

Kampfkatzen

Offizielle Wettkampftermnine des BJV und des Bezirkes Oberpfalz findet ihr hier:

BJV Termine in Bayern

BJV Termine für den Bezirk Oberpfalz

Wenn ihr an Wettkämpfen teilnehmen möchtet meldet euch bitte bei eurem Trainer.

Laufende Informationen findet ihr auch immer unter:
Instagram: Kampfsport_henger_sv
Facebook: Kampfsport Henger SV

Tag Uhrzeit Sportgruppe Trainer (T)/Co-Trainer (C)
Montag: 17:00 – 18:30 Kinder

Grundausbildung/Grundlagentraining

von 6 (also ab 5 wenn Bud oder Madl ín dem Jahr 6 wird)

bis max. 14 (was wiederum von der Größe des Bub/Madl abhängt)

(T) Ole und Andi

(C) Bartl und Robert

Montag: 18:30 – 20:00 Jugentliche

Grundausbildung/-lagentraining

Aufbau-/Anschlusstraining

ab 12 (was von der Größe des Bub/Madl abhängt)

bis max. 21 

(T) Ole
Mittwoch 18:30 – 20:00 Uhr Jugentliche & Erwachsene

Grundausbildung/-lagentraining

Aufbau-/Anschlusstraining

(T) Ole und Andi oder Gasttrainer
Sonntag 10:00 – 12:00 Uhr Open Mat freies Training für alle nach Absprache freies Training für alle nach Absprache

Für ein Probetraining könnt ihr zu den hier genannten Zeiten einfach vorbeikommen. Bringt zum Training bequeme lange Sportkleidung und etwas zu Trinken mit.
Wir trainieren barfuss, daher benötigt ihr keine Turnschuhe. Wenn ihr dabei bleiben wollt könnt ihr, bis zum „Eigenen Gi“, für den Start einen gebrauchten GI aus unsererm Lager bekommen.
Judo ist wie Ringen, JiuJitsu, BJJ und co eine Vollkontakt Sportart. Ihr bzw. eure Lütt sollten keine Probleme mit Berührungen haben. Wenn doch ist das nicht tragisch aber gebt hier bitte den Trainern Bescheid.
Das Alter spielt keine Rolle da viele Übungen durchaus auch als Soloübung trainiert werden kann. Aber seine wir mal ehrlich zu weit rauft es sich nun mal besser. Aktuell haben wir Mitglieder zwischen 6 und 50+ Jahren und freuen uns jederzeit über weiteren Zuwachs. Denn nur wenn um für jeden den richtigen Trainingspartner finden zu können mus man wählen können!

Judo - <strong><em>Grundausbildung</em></strong>/-<strong><em>lagentraining</em></strong>

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 29 Abs. 4.1.

„Das Grundlagentraining ist die erste Etappe des zielgerichteten langfristigen Trainings- und Leistungsaufbaus. Es zielt darauf ab, grundlegende und sportartspezifische Leitungsvoraussetzungen und eine hohe Belastbarkeit für künftige Trainingsanforderungen herauszubilden. Das geschieht mit Übungs-, Trainings- und Spielformen der Spezialsportart und anderer Sportarten.“ (Schnabel, Harre & Krug 2008, 405)

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 29 Abs. 4.1.2

Inhalte und Ausbildungsschwerpunkte
– Entwicklung und Herausbildung technisch-taktischen Grundfertigkeiten und Fähigkeiten.
– Entwicklung allgemeiner, vielseitiger koordinativer und konditioneller Leistungsvoraussetzungen.
– Entwicklung psychischer Verhaltens- und Leistungsqualitäten, insbesondere judospezifischer Wettkampfeigenschaften und Verhaltensweisen.

Dieser Teil des mehrstufigen Trainingskonzeptes erfolgt im lokalen Verein – also bei uns im Training.

Judo - <em><strong>Aufbautraining</strong></em>

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 37 Abs. 4.2.1

„Das Aufbautraining ist die zweite Etappe des Nachwuchstrainings, in dem eine vielseitige, stärker sportartbezogene Ausbildung erfolgt. Ziele sind die Steigerung des Niveaus allgemeiner und spezieller Leistungsvoraussetzungen und die fortgesetzte Absicherung der Belastbarkeit für künftige Trainingsanforderungen“ (Schnabel, Harre & Krug, 2008, 406).

Daraus leiten sich folgende Aufgaben ab:
– Vervollkommnung und Erweiterung der in der Grundausbildung erworbenen technisch-taktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten.
– Steigerung des Niveaus der psycho-physischen Leistungsvoraussetzungen bei besonderer Beachtung der Ausprägung der Schnellkraft, der Handlungsschnelligkeit und spezifischer psychischer Wettkampfeigenschaften.
– Erhöhung der Belastungsverträglichkeit und Belastungsbereitschaft durch kontinuierlich wachsende Anforderungen.
– Entwickeln und Ausprägen einer individuellen Kampfkonzeption (IKKZ) aus dem technisch-taktischen Anforderungsprofil der Altersstufe

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 37 Abs. 4.2.2

Inhalte und Ausbildungsschwerpunkte
Das Aufbautraining wird im Vergleich mit dem Grundlagentraining zunehmend komplexer gestaltet. Auch hier stehen in der Regel „gemischte Trainingseinheiten“ im Mittelpunkt des Trainingsprozesses. Es ist durchweg leistungsorientiert und wird durch eine kontinuierliche Zunahme des Anteils wettkampfnaher Trainingsmittel charakterisiert. Auch der Anteil spezieller Trainingsmittel zur Ausprägung und Vervollkommnung judospezifischer, konditioneller und koordinativer Fähigkeiten nimmt im Vergleich zum GLT und im Verlaufe des ABT ebenfalls zu.

Dieser Teil des mehrstufigen Trainingskonzeptes erfolgt im lokalen Verein und benachbarter Vereine, wie auch Bezirksstützpunkten – also bei uns im Training, in Neumarkt, Mühlhausen oder den Stützpunkten Altdorf und Kümmersbruck.

Judo - <em><strong>Anschlusstraining</strong></em>

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 50 Abs. 4.3.2.1

„Die technisch-taktische Ausbildung eines Judoka ist niemals abgeschlossen. Durch die ganze Karriere hindurch muss sich ein Judoka weiterentwickeln, um sich auf die internationalen Trends einstellen zu können. Noch besser ist, wenn er/sie für sich selbst weitere und bessere Lösungen zu findet, um Trends selbst vorzugeben.“

Hiermit ist gemeint das der/die Judoka ein Niveau erreicht hat, wo der Fokus weniger auf dem Technikerwerbstraining (Grundlagentraining) sondern eher auf dem Technikanwendungs-/Technikspezifizierungstraining liegt.

Inhalte und Ausbildungsschwerpunkte
Hier geht es um eine konsequente Weiterentwicklung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordinativer Entwicklung.

Dieser Teil des mehrstufigen Trainingskonzeptes erfolgt meist in den Sportleistungszentren des Landes oder im lokalen Verein – also bei uns im Training sofern sich hier geeignete Wettkämpfer finden.

Judo -<em><strong>Hochleistungstraining</strong></em>

Zitat „Rahmentrainingskonzeption-DJB“ – Seite 59 Abs. 4.4.1

„Mit dem Hochleistungstraining beginnt die direkte individuelle Ausprägung sportlicher Spitzenleistungen. Ausgehend vom Ziel des Hochleistungstraining, durch hohe Leistungszuwachsraten die Weltspitze
vorzubereiten und zu erreichen sowie mitzubestimmen, muss es zu einer deutlichen und komplexen Erhöhung der Belastungsanforderungen kommen.“

Im Hochleistungstrainiong geht es um die Entwicklung der Spitzensportler z.B. durch den EInsatz einer gezielten Leistungsdiagnostik und der individuellen Abstimmung auf den Sportler.

Dieser Teil des mehrstufigen Trainingskonzeptes erfolgt immer in den Sportleistungszentren des DJB – z.B. in Großhadern oder Köln.